?

Log in

 
Bibi [/Blocksberg]

Es gibt ja immer wieder Bücher, auf die man sich wahnsinnig freut. Meistens, weil es Fortsetzungen sind und der 1. Teil soo spannend aufgehört hat, oder weil man den Autor kennt und liebt und es kaum erwarten kann, dass er einem neues Lesefutter gibt. Bei dem Buch, das ich euch jetzt vorstellen möchte, trifft keines dieser Dinge zu. Chris Colfer, der Autor, hat mit diesem Roman sein Debut in der Buchwelt. Er ist vor ein paar Tagen gerade mal 22 geworden, hat jedoch schon einen Golden Globe gewonnen, ein Drehbuch geschrieben und in einen Feature Film verwandelt und hat nicht zuletzt einen 2-Bücher-Buchdeal unterzeichnet. Er ist außerdem eines der “Kids” dieser Generation, der einfach so ist wie er ist und tut was er kann und was ihm Spaß macht, er ist eine Inspiration für viele in unserem Alter, und sollte ein Vorbild für einige mehr sein. Man selbst zu sein ist nichts schlechtes, das ist etwas was er perfekt rüberbringt.

Sorry für die lange Lobrede, doch für mich ist Chris einfach jemand ganz spezielles, weswegen ich mich auch schon seit dem bekannt wurde, dass er den Deal bekommen hat, auf das Buch freue. Rauskommen tut es leider erst im Juli, jedoch wurde heute endlich die erste Leseprobe veröffentlicht, und sie ist noch märchenhafter als ich mir sie vorgestellt hatte. Einem Vorbild so in den Kopf sehen zu können ist etwas seltenes, und mir wurde richtig warm ums Herz beim Lesen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Lest die Leseprobe auf Amazon, und freut euch mit mir auf “Land of Stories”. Eventuell gibt es dann im Juli noch ein Gewinnspiel und wenn genug mitmachen möchte, eine Leserunde zu dem Buch. Vielleicht auch eine Blog Tour…kommt auf euer Interesse an. Sagt mir doch mal was ihr darüber denkt. :)

Alex and Conner Bailey’s world is about to change, in this fast-paced adventure that uniquely combines our modern day world with the enchanting realm of classic fairy tales.

The Land of Stories tells the tale of twins Alex and Conner. Through the mysterious powers of a cherished book of stories, they leave their world behind and find themselves in a foreign land full of wonder and magic where they come face-to-face with the fairy tale characters they grew up reading about.

But after a series of encounters with witches, wolves, goblins, and trolls alike, getting back home is going to be harder than they thought.

Originally published at hokukabo. You can comment here or there.

Tags:
 
 
Bibi [/Blocksberg]
08 April 2012 @ 01:37 pm

Wenn ich euch jetzt fragen würde, was ein Ziel ist dass ihr unbedingt einmal erreichen möchtet, würden jedem von euch bestimmt direkt drei bis vier Sachen einfallen.
Jeder Mensch hat Träume oder Ziele, die vielleicht im Moment unerreichbar scheinen, man sich aber irgendwann einmal verwirklichen möchte. Für mich ist eins davon zum Beispiel, ein eigenes Café/Buchladen. Als Leser meines Buchblogs sieht vielleicht einer eurer Träume ähnlich aus.

Einen anderen Traum von mir möchte ich auch jetzt etwas genauer vorstellen, denn Thomas Cook sucht diesen Monat noch zum letzten Mal nach Reisereportern. Aber auch so bekämpft dieser Beitrag etwas mein konstantes Fernweh.

Also, mein Traumziel schon seit ich ganz klein war, ist Amerika. Ich weiß, so langsam wird es langweilig, da es das Traumziel vieler Blogger zu sein scheint, aber ich bin eben mit diesem Traum groß geworden.
Schon in der Grundschule wurde ich mit ersten Amerikanern konfrontiert (wir leben in der Nähe einer US Military Base), lernte schon früh eine Sprache die ich auch heute noch lieber spreche als Deutsch, und fand damals wie heute die Kultur, die Menschen, die Sprache und die Mentalität faszinierender als fast alles was Deutschland zu bieten hat.

Früher hat eine meiner Schwestern immer Witze darüber gemacht, dass sie den Mann heiratet, der ihr einen Urlaub im Burj Al Arab Hotel in Dubai (das teuerste Hotel der Welt) ermöglicht.
Meine andere Schwester wollte, bevor sie 30 ist, einmal nach Australien (ihr Traumland, und sie hat es gemacht, seit fast 2 Monaten ist sie nun schon Down Under und liebt es dort).

Warum ich euch das erzähle? Weil ich mir daraus meine eigenen Ziele gebastelt hat. Bis ich 30 werde, möchte ich gerne eins von drei Dingen getan haben:

Einen Spaziergang über die Brooklyn Bridge in New York.

Die Golden Gate Bridge in San Francisco passieren (zu Fuß oder im Auto).

Ein Spaziergang down Santa Monica Boulevard in Los Angeles.

Ggf. wäre ich auch bereit, denjenigen zu heiraten, der mir alle drei Dinge ermöglicht. ;)

Natürlich gibt es in Amerika noch einiges mehr zu sehen, und noch einige Träume mehr die ich mir erfüllen möchte. Man sagt doch nicht umsonst das Amerika das “Land of Dreams” ist, let’s just hope they do come true someday!

Originally published at hokukabo. You can comment here or there.

Tags: ,
 
 
Bibi [/Blocksberg]
23 February 2012 @ 03:36 pm

Vorgestern hat mich von Dani von www.buchbegegnungen.de eine Buchsendung erreicht.

Ich war an einen Stuhl gefesselt. Über mir hing eine nackte Glühbirne. Dann bemerkte ich die Blutflecken auf meinem Hemd. Und plötzlich war ich wach. Hellwach. Charlie West, 18, erlebt den Albtraum seines Lebens: Zwei Männer drohen, ihn zu töten und er kann sich an nichts erinnern. Er weiß nur, er muss handeln. Jetzt! In allerletzter Sekunde gelingt ihm die Flucht. Und eine gnadenlose Jagd durch die USA beginnt, denn Charlie ist nicht nur ins Visier von Terroristen geraten, auch die Polizei sucht ihn. Wegen Mordes! Sein Leben verläuft vollkommen normal. Er kommt klar mit seinen Eltern, die Schule ist okay, bei seinen Freunden ist er beliebt. Und morgen hat er sein erstes Date mit Beth. Glücklicher als jetzt kann er nicht sein. Und dann stimmt plötzlich nichts mehr. Von einem Tag auf den anderen ist er vollkommen allein und zwölf Monate seines Lebens liegen hinter ihm, an die er keine Erinnerung hat. Sicher ist nur eins: Er hat alles verloren. Sein Zuhause, seine Freunde, Beth. Niemand kann ihm mehr helfen, er hat nur noch sich selbst. Doch Charlie will leben und er will die Wahrheit herausfinden: Warum jagt ihn die Terrororganisaton The Homelanders? Wer hat Alex, seinen besten Freund, wirklich ermordet? Wie kann er seine Unschuld beweisen, ohne selbst schuldig zu werden? Die Zeit läuft gegen ihn. Jede Sekunde zählt. Die Luft zum Atmen wird verdammt dünn … Für alle Fans von 24, Prison Break und The Bourne Identity

Wie man unschwer am Lesezeichen erkennen kann, habe ich direkt angefangen zu lesen und bin schon mittendrin in der Action und möchte garnicht mehr raus. :)
Vielen Dank an Dani und den Thienemann Verlag!

Die Rezension zu “Elsewhere” (einem wundervollen Buch) folgt diese Woche auch noch, habe leider im Moment ein paar kleine Probleme mit meinem Provider.

Originally published at hokukabo. You can comment here or there.

Tags:
 
 
Bibi [/Blocksberg]
21 January 2012 @ 05:45 pm
Originally posted by digitalwave at Seems I Am Not The Only One...
Originally posted by morgandawn at Seems I Am Not The Only One....
...who feels the need to take a break from an increasingly dysfunctional relationship.





ETA
We can't usually afford to do much in a given month regardless but I'll gladly save any money we would have spent to help this cause. Megaupload was just the beginning. If we don't make our voices heard now the internet will soon change and it won't be for the better.

*hugs*

You can also read this entry on Dreamwidth (comment count unavailable comments)
 
 
 
Bibi [/Blocksberg]
02 January 2012 @ 07:28 am

Euch allen ein frohes neues, erfolgreiches und glückliches Jahr 2012! :)

Ich hoffe ihr seit gut hineingerutscht in 2012.

Ich bin in der Silvesternacht noch Tante geworden, das erste Kind im neuen Jahr in Wiesbaden war mein kleiner Neffe Ben Luca, und in der Zeitung ist er damit heute auch schon, inklusive stolzer Eltern. :)

Viele gute Vorsätze habe ich für dieses Jahr noch nicht. Ich nehme mir aber wieder vor, mindestens 50 Bücher zu lesen. Letztes Jahr habe ich das leider nicht ganz geschafft, aber ich nehme mir auch vor, mehr zu lesen. Dann wird das schon. :)

So ein bis zwei Weihnachtskilos müssen auch wieder runter… mal sehen wie ich das hinbekommen soll…

Mitte des Jahres bestehe ich dann hoffentlich meine Abschlussprüfung und beende meine Ausbildung, was danach kommt… wer weiß.

Ich wünsche euch viel Glück, Gesundheit und Erfolg in 2012! :)

“Make your mistakes, next year and forever.”

Originally published at hokukabo. You can comment here or there.

Tags:
 
 
Bibi [/Blocksberg]

Die letzte Woche war persönlich sehr stressig, aber Buchtechnisch sehr erfreulich. Mein SUB ist um einiges größer geworden.

Zuerst war es ja so warm, da muss man einfach in die Stadt ein Eis essen gehen. Leider gibt es in der Stadt aber auch zwei Thalias, und es war keiner dort der mich vom Kaufen abgehalten hat. ^^

“Angel Eyes” war seit ich die Leseprobe gelesen hatte, sehr weit oben auf meiner Wunschliste.
“Die magische Gondel”, mit dem Buch ist es irgendwie seltsam. Ich hatte es mal irgendwo gesehen auf einem Blog glaube ich, oder bei Lovelybooks in einem Bücherregal. Das Cover hat mich direkt angesprochen, aber irgendwie war es noch nichtmal auf der Wunschliste gelandet. Aber im Laden lag es da, und ich musste es einfach kaufen, obwohl da noch viele andere Bücher gelegen haben die ich schon länger im Auge gehabt hatte. Naja, es sieht auf jedenfall toll im Regal aus. ^^
Und das hübsche Lesezeichen gabs umsonst dazu. :)

Dann war ich endlich mal wieder zuhause und konnte mir die Päckchen abholen die angekommen waren. Einmal war das von bloggdeinbuch.de “Sektion 3 | Hanseapolis – Schlangenfutter”

Da ich zuhause keinen Fernseher mehr stehen habe, konnte ich mich schon gut reinlesen, und bis jetzt finde ich die Idee “Hanseapolis” genial. Auch wenn ich es schade finde, dass eine so schöne Stadt wie Hamburg zerstört wird.

So, und zu guter letzt:

Ich sags gleich, ich hatte einen 30€ Gutschein für MediMops. Daher die große Ausbeute. 3kg standen auf dem Paket (ich muss dazu sagen, auf dem Bild fehlen die englischen Potterbücher, die ich mir auch bestellt hatte :)
- “Meridian” und “Die geheime Sammlung” stehen auch schon lange ganz oben auf meiner Wunschliste. :)
- “Furchterregende Darbietungen” von Philip Ardagh, der 2. Teil der Eddie Dickens Trilogie. Der 1. Teil ist eines der skurilsten Bücher die ich je gelesen habe
- “Die Frau des Zeitreisenden”
- “Der wunde Punkt” von Mark Haddon (Seit “A Currious Incident with a Dog in the Nighttime” einer meiner Lieblingsautoren)
- “High Fidelity” und “How to be good” von Nick Hornby (auch ein sehr genialer Autor, Empfehlung von mir: “A Long Way Down”)
- “Zwischen Himmel und Liebe”
und Tolkiens “Silmarillion”

Originally published at hokukabo. You can comment here or there.

Tags: ,
 
 
Bibi [/Blocksberg]

“Die Grammatikerin war kurz davor, an ihren eigenen Worten zu ersticken.”

Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn in “Nicodemus – Der Zauberverschreiber” können Worte richtigen Schaden anrichten und sogar töten.

Aber lasst uns erst mal über das Cover reden. Das hab ich in meinen Rezensionen bis jetzt noch nie gemacht, aber Nicodemus hat es verdient, denn das Cover sieht einfach richtig toll und mystisch aus, und man meint, man könnte die Runen richtig fühlen die aus der Hand des Zauberschreibers aufsteigen. Dafür bekommt das Buch einen besonderen Platz in meinem Regal.

“Wie alle Zauberschreiber besaß Nicodemus von Geburt an die Gabe, seine Körperkraft in Runen von reinster magischer Energie verwandeln zu können. Indem er seinen Bizeps anspannte, formte er in seinem Arm etliche Runen. Er konnte die silbrigen Worte sehen, die durch Haut und Sehnen hindurch schimmerten. Erneut spannte er seinen Oberarm an, verband die Zeichen zu einem Satz und ließ sie in seinen Unterarm fließen.
Mit einer schwungvollen Handbewegung gab er den einfachen Zauberspruch frei, der sich daraufhin in der Luft wand wie eine silberne Schlange aus Rauch.”

Klingt toll, oder? Das sind also Zauberschreiber, doch Nicodemus, der Hauptcharakter, hat eine besondere Bürde zu tragen: er ist ein Kakograph. Die Kakographen, also die Zauberverschreiber, können kaum ganze Fehlerfreie Sätze in den einfachen Zaubersprachen schreiben, und wenn sie einen schon bestehenden Zauber berühren, wird dieser mit Fehlern behaftet.

So berührt Nicodemus zum Beispiel am Anfang des Buches einen verzauberten Wasserspeier, worauf dieser völlig durchdreht. Dabei hatte ich den Wasserspeier eigentlich schon sehr ins Herz geschlossen. Ich hoffe wir sehen ihn im nächsten Buch mal wieder. :)

Wie ihr seht, dreht sich in dem Buch alles um Sprache und Wörter und Bücher, und das in einer Weise, wie ich sie vorher noch nirgendwo gelesen oder gehört habe. Mich hat das alles sehr fasziniert, und ich wollte unbedingt noch mehr von der Welt und der Art wie sie funktioniert kennen lernen. Als Nicodemus das erste Mal unterrichten durfte, konnte ich kaum genug von der Unterrichtsstunde bekommen. Die Welt die Blake Charlton geschaffen hat ist richtig und im wahrsten Sinne des Wortes, fantastisch.

Seine Erzählweise ist sehr einfach gehalten und man kann ziemlich flüssig durchlesen. Auch die länge der Kapitel (bzw. die Kürze der Kapitel :) ) fand ich sehr passend, und macht es für mich immer angenehmer ein Buch zu lesen. Denn wenn man weiß, dass das jetzige Kapitel gar nicht mehr so lang ist, und das nächste auch gar nicht so lang, liest man immer und immer weiter, ohne zu merken wie weit man schon ist.
Ich finde gerade dadurch wird es auch zu einem tollen Jugendbuch für die, die noch nicht so viel lesen.

Was ich noch besonders erwähnen möchte, sind die vielen tollen “seltsamen” Worte die Blake Charlton eingebunden hat, wie zum Beispiel: Kakographie, Compluvium, Neophyten, Prezeptor…. Ich glaube ihr wisst was ich meine.
Ich war schon immer ein Leser, der sich gefreut hat neue “schräge” Worte zu lesen und sie in sich aufzunehmen. Das konnte ich in “Nicodemus – Dem Zauberverschreiber” sehr oft und mit viel Freude tun. :)

Ich würde das Buch auf jeden Fall jedem weiterempfehlen.
Eine Welt, die aus Sprachen geschaffen wurde, muss einfach gelesen werden.

Vielen Dank an Klett-Cotta für das Exemplar!

Originally published at hokukabo. You can comment here or there.

Tags:
 
 
Bibi [/Blocksberg]

Als zweites in der Serie “Kennt ihr noch…” möchte ich euch an “Lustige Geschichten und drollige Bilder” mit und vom Struwwelpeter erinnern.

Read the rest of this entry »Collapse )

Originally published at hokukabo. You can comment here or there.

Tags: ,
 
 
Bibi [/Blocksberg]
30 July 2011 @ 11:07 am

Heute möchte ich ein kleine Serie hier starten, die nennt sich “Kennt ihr noch …?”
Auslöser dafür war, dass ich gestern über ein Buch gestolpert bin, welches (neben dem Struwelpeter) eines meiner Lieblingsbücher als Kind war: “Der kleine Häwelmann”

Es war einmal ein kleiner Junge, der hieß Häwelmann. Des nachts schlief er in einem Rollenbett und auch des nachmittags, wenn er müde war; wenn er aber nicht müde war, so mußte seine Mutter ihn darin in der Stube umherfahren, und davon konnte er nie genug bekommen.

Ein Kinderbuch, welches vielleicht nicht für jedes Kind geeignet ist (wie manche Geschichten aus dem Struwwelpeter Buch auch), aber dennoch eine wundervolle Geschichte ist. Und ich hatte wohl sogar als kleines Kind schon die Eigenart, immer an den seltsamsten Geschichten den größten Gefallen zu finden. :)

Da dauerte es nicht lange, so sah der Mond in die Fensterscheiben, der gute alte Mond, und was er da sah, war so possierlich, daß er sich erst mit seinem Pelzärmel über das Gesicht fuhr, um sich die Augen auszuwischen; so etwas hatte der alte Mond all sein Lebtage nicht gesehen. Da lag der kleine Häwelmann mit offenen Augen in seinem Rollenbett und hielt das eine Beinchen wie einen Mastbaum in die Höhe. Sein kleines Hemd hatte er ausgezogen und hing es wie ein Segel an seiner kleinen Zehe auf; dann nahm er ein Hemdzipfelchen in jede Hand und fing mit beiden Backen an zu blasen. Und allmählich, leise, leise, fing es an zu rollen, über den Fußboden, dann die Wand hinauf, dann kopfüber die[340] Decke entlang und dann die andere Wand wieder hinunter. »Mehr, mehr!« schrie Häwelmann, als er wieder auf dem Boden war; und dann blies er wieder seine Backen auf, und dann ging es wieder kopfüber und kopfunter. Es war ein großes Glück für den kleinen Häwelmann, daß es gerade Nacht war und die Erde auf dem Kopf stand; sonst hätte er doch gar zu leicht den Hals brechen können.

Als er dreimal die Reise gemacht hatte, guckte der Mond ihm plötzlich ins Gesicht. »Junge«, sagte er, »hast du noch nicht genug?« – »Nein«, schrie Häwelmann, »mehr, mehr! Mach mir die Tür auf! Ich will durch die Stadt fahren; alle Menschen sollen mich fahren sehen.« – »Das kann ich nicht«, sagte der gute Mond; aber er ließ einen langen Strahl durch das Schlüsselloch fallen; und darauf fuhr der kleine Häwelmann zum Hause hinaus.

Die ganze Geschichte könnt ihr hier lesen. Leider ohne Bilder.

Kennt ihr den kleinen Häwelmann auch/noch, und wie steht ihr eigentlich zu solchen Geschichten ? Vielleicht habt ihr ja auch ein “Kennt ihr noch…?” Buch, dann erzählt mir davon. :)
Als nächstes kribbelt es mir schon in den Fingern einen Post über die Struwwelpeter Geschichten zu schreiben, also erwartet den ganz bald. :)

Originally published at hokukabo. You can comment here or there.

Tags: ,